Sprachreflexion und grammatische Analyse im Rahmen von Textrückmeldungen

Textrückmeldung im Rahmen einer prozessorientierten Schreibberatung soll Schreiber*innen nach und nach dazu befähigen, eigene Textentwürfe aus der Perspektive von Leser*innen zu prüfen und zu überarbeiten. Oftmals reicht Text-Feedback ohne explizite grammatische Erläuterungen, damit Schreiber*innen angemessene Veränderungen im Text vornehmen können. Häufig sind jedoch tiefergehende sprachanalytische Reflexionen und auch ein grammatisch korrigierendes Feedback vonnöten, damit Schreiber*innen verstehen, wie missverständliche oder unklare Textstellen zustande gekommen sind und wie sie solche zukünftig vermeiden können.

 Für eine lernförderliche, auf Nachhaltigkeit zielende Textrückmeldung ist es daher nützlich, wenn Schreibberater*innen über ein gewisses Maß an grammatischem Grundwissen verfügen: Mit welchen grammatisch verursachten Formulierungsproblemen ist zu rechnen? Wie lässt sich ihr Zustandekommen erklären? Wer über Grundwissen zu diesen Fragen verfügt, kann Schreiber*innen beim Aufbau eines grammatischen Monitorings unterstützen, das ihnen hilft, aus eigenen Kräften unklare oder missverständliche Formulierungen zu vermeiden.

Diese Veranstaltung vermittelt zum einem grammatisches Grundwissen, soweit es für Eindeutigkeit, Deutlichkeit und Nachvollziehbarkeit von Formulierungen wichtig ist. Zum anderen bietet sie die Möglichkeit, zu üben und zu reflektieren, grammatisch bedingte Formulierungsmängel in der sachlich geboten Klarheit anzusprechen – ohne dabei zu entmutigen oder zu verletzen.

Methoden:
Die Teilnehmer*innen analysieren eigene und fremde Formulierungsbeispiele, sie erhalten Input zu grammatischem Grundwissen und reflektieren Formulierungsbeispiele vor dem Hintergrund dieses Wissens. Zudem reflektieren und üben sie, grammatisch verursachte Formulierungsmängel von Texten lernförderlich zu beschreiben.  

 Themen:
  • Mit welchen grammatisch bedingten Formulierungsmängeln ist in der Schreibberatung (für sachbezogene und wissenschaftliche Textproduktion) zu rechnen?
  •  Wie lassen sich solche Mängel in der gebotenen Klarheit und Verträglichkeit beschreiben?
  •  Wie können beim Text-Feedback die Schreiber*innen aktiv in grammatische Analysen einbezogen werden?

Veranstaltungs-Daten

Beginn: Datum, Uhrzeit 16.03.2018, 9:00
Ende: Datum, Uhrzeit 16.03.2018, 16:30
Anmeldungsbeginn 25.09.2017
Teilnehmer*Innen max. 22
Stichtag, Anmeldungsende 22.02.2018
Preis 100,00€
Ort
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
Universität zu Köln
Anhang AGB.pdf
100,00€ 21